Leitbild

Lehren bedeutet für uns


die uns anvertrauten Kinder mit den Kulturtechniken (Lesen, Schreiben und Rechnen) auszustatten, um sie für die weiterführenden Schulen und somit für ihr weiteres Leben bestmöglich vorzubereiten.

 


Was heißt "bestmöglich"?


Bestmöglich kann nur bedeuten, jedes Kind als eigene Persönlichkeit anzuerkennen und daher auch individuell zu betreuen.
Das bedeutet weiter, das Lernangebot innerhalb der Klasse zu differenzieren.
Nur so - ohne Überforderung und ohne Unterforderung - ist Lernen lustvoll und nur so kann der Wissenserwerb Freude bereiten.

Eigenverantwortlichkeit, Selbständigkeit, Kreativität und auch Neugierde zuzulassen, sowie eine gesunde Kritikfähigkeit zu schulen, sind uns weitere wichtige Anliegen.

 


Einzelkämpfertum ist nicht mehr gefragt.


Daher ist es auch wichtig, soziale Kompetenzen zu erwerben und zu beherrschen.
Teamfähigkeit und Solidarität sind für das Allgemeinwohl (zunächst die Klasse, später die Gesellschaft) ein großes Plus. Dabei sollen auch die eigenen Interessen unserer Schülerinnen und Schüler nicht zu kurz kommen.
Dies gruppengerecht durchzusetzen, erfordert neben sozialer auch eine kommunikative Kompetenz.
Zur eigenen Meinung zu stehen, ohne einen anderen zu verletzen, sich einer Gruppe anzuvertrauen und trotzdem seine eigenen Erfahrungen laut zu äußern, das erfordert sicherlich eine gehörige Portion Mut. 


Offenes Lernen im Schulalltag


Der neue Lehrplan für die Volkschule eröffnet eine Reihe von Möglichkeiten, verschiedene Lernformen einzusetzen.
Da der Gesamtunterricht fächerübergreifend ist, bieten sich neben den gebundenen Unterrichtseinheiten, in denen neue Lerninhalte gemeinsam erarbeitet werden,
offene Lernphasen an.

Für die Kinder bedeutet das:

  • freie Wahl der Reihenfolge der gestellten Aufgaben
  • freie Wahl der Dauer der Beschäftigung mit einem Bereich
  • freie Wahl der Erholungspausen (Aufstehen, Bewegung,.....)
  • freie Wahl der Zusatzangebote.

Montessori-Lernmaterialien werden unterstützend und zur Veranschaulichung neuer Lerninhalte eingesetzt. Neben einem vielfältigen Angebot an Lernmaterialien in offenen, frei für die Kinder zugänglichen Regalen,ist ein klarer, für alle Kinder einzuhaltender Ordnungsrahmen unumgänglich.


Das Lernen in offenen Unterrichtssequenzen bietet viele Vorteile:

  • das handlungsorientierte Lernen tritt in den Vordergrund, jedes Kind kann eigene Lösungswege probieren (mit und ohne Hilfe)
  • die Kinder können experimentieren (Versuch und Irrtumslernen)
  • die Kinder arbeiten allein
  • mit Partnern oder beanspruchen individuelle Hilfen durch den Lehrer
  • der Lehrer hat die Möglichkeit mit Kleingruppen zu arbeiten
  • der Lehrer kann die Stärken und Schwächen der einzelnen
  • Kinder besser beobachten und gezielte Hilfestellungen geben.......!


Wie selbstverständlich geht bei dieser offenen Lernform das soziale Lernen Hand in Hand.